bremer kriminal theater
/

Das SPANNENDSTE Theater Bremens...

 

Krimi-Kurzgeschichten bei Kaffee, Croissants & Co.


Einmal monatlich, sonntags zur besten Frühstückszeit laden wir Sie zum MORDSFRÜHSTÜCK ein! 

Bei einer guten Tasse Kaffee oder (klassisch englisch:) Tee lädt der Künstlerische Leiter des b.k.t., Ralf Knapp, einen Schauspieler oder eine Schauspielerin des b.k.t. ein, um gemeinsam Krimi-Kurzgeschichten, Hörspiele, Drehbücher oder Krimi-Theaterstücke zu lesen. 

Bei selbst gebackenen, pikant gefüllten Croissants kann man so richtig im Zuhören versinken. Man muss lediglich aufpassen, dass einem vor lauter Spannung nicht das Brötchen oder wahlweise Croissant mit ausgewählten Beilagen im Hals stecken bleibt...

Jeden Monat stellen wir Ihnen so einen Klassiker des Genres oder aber ein hochaktuelles Stück vor, mit Vorliebe auch eins, das wir intern gerade für den nächsten Spielplan diskutieren - sodass Sie als Zuschauer durchaus so etwas wie Zeugen unserer Spielplan-Planungen werden können.



Das nächste MORDSFRÜHSTÜCK findet am Sonntag, dem 21. Oktober, um 11 Uhr statt.




 

MORDSFRÜHSTÜCK # 71

GERT PROKOP

WER STIEHLT SCHON UNTERSCHENKEL?



Es lesen: Ralf Knapp & Christian Aumer



Ein skurriler Titel, keine Frage. Aber der Titel ist nicht das einzig Bemerkenswerte an dieser Kurzgeschichtensammlung. Denn bei ihr handelt es sich vielmehr um ein wahres Kleinod, um ein herausragendes Exemplar einer überaus seltenen Spezies: der Science-Fiction-Literatur der DDR.

Man fragt sich, wie das überhaupt mit dem Konzept des sozialistischen Realismus vereinbar war, zumal Gert Prokops Geschichten im Zentrum kapitalistischen Feindeslands, nämlich im Chicago des späten 21. Jahrhunderts spielen.

Aber in der Begegnung mit diesen Stories wird recht schnell klar, wie der Autor sich das Einverständnis mit dem Politbüro hat verschaffen können. Denn die Abenteuer von Timothy Truckle, ebenso kleinwüchsiger wie genialer Detektiv für die allmächtigen Konzernchefs in den totalitär regierten USA und gleichzeitig Agent für die Untergrundbewegung, sind beinahe eine ins Bild gesetzte Fassung der Marx'schen Vision des Kapitalismus im Endstadium. Sie zeichnen eine Dystopie mit der Überwachung des Einzelnen durch staatliche Institutionen und einer fast unbeschränkten Macht der Konzerne.

Manche haben darin auch versteckte Kritik an den gesellschaftlichen Zuständen in der DDR herauslesen wollen. Heute aber scheint das Faszinierende an diesen düsteren und doch nicht unkomischen Zukunftsvisionen, dass man  40 Jahre nach ihrem Erscheinen nur zu dem einen Schluss kommen kann: so Manches, was Gert Prokop für die Entwicklung des Kapitalismus prognostiziert hat, muss nicht erst aufs Ende des 21. Jahrhunderts warten ...


 

Und jetzt das Kleingedruckte! Einlass ist um 10.30 Uhr. Ab da sind wir in der Regel so weit, ein Frühstück anbieten zu können. Gegen 11 Uhr, d.h. sobald alle Zuschauer versorgt sind, beginnt die Lesung. Wir erlauben uns, in diesem Zusammenhang noch einmal darauf aufmerksam zu machen, dass das Frühstück, das wir bei dieser Veranstaltung anbieten, mangels einer wirklichen gastronomischen Infrastruktur nicht den Anspruch erhebt, mit opulenten Frühstücksbuffetts mitzuhalten, wie es sie sonntags reihenweise in Bremen gibt, dass wir uns zwar auch in dieser Hinsicht durchaus Mühe geben, aber nicht verhehlen können (und wollen), dass bei uns die Lesung im Vordergrund steht, und dass, wer derlei Prioritäten nicht akzeptieren und auf seinen Krabbencocktail und sein Rührei nicht verzichten kann, vermutlich schlicht am falschen Ort ist und stattdessen besser jene reihenweisen Frühstücksbuffetts aufsuchen sollte... 

Und dann gibt es natürlich noch die Kandidaten, die schon an der Kasse ihr Unverständnis darüber äußern, dass in den 9.- € Eintritt das Frühstück nicht bereits enthalten ist. Dazu fällt uns dann, ehrlich gesagt, auch nichts mehr ein...